CINF - Das Messer Teil 1/3

Seit Menschengedenken entwickelten wir Werkzeuge die uns den Alltag erleichtern. Viele davon wurden für die unterschiedlichsten Zwecke verwendet. Werkzeug, Waffe, Zahlungsmittel, Kunst-, Schmuck- oder Ritualgegenstand – wohl kein anderer Gegenstand wie das Messer, hatte so konträre Verwendungsmöglichkeiten.

In dieser COMRADE Info möchten wir euch, in 3 Teilen, in die Welt des Messers entführen, möchten mit Mythen aufräumen und euch den Blick auf eine einzigartige Welt lenken.

 

 

Woher kommt das Wort Messer?

Die Bezeichnung “Messer“ leitet sich aus dem westgermanischen Wort “matizsahsa“ ab. In diesem Wort sind ursprünglich die Bezeichnungen “sax“ bzw. “saxum“ enthalten. Diese bedeuten so viel wie Felsen oder Stein, die wiederum eine Verbindung zur Urzeit herstellen, doch dazu später mehr.

 

 

Die Geschichte des Messers

 

Der Stein – ein MultiTool

Bereits seit der Altsteinzeit benutzten die Menschen Messerähnliche Werkzeuge. Diese waren anfangs behauene Steine. Durch die richtige Schlagtechnik konnten zum Teil Rasierklingenscharfe Kanten erreicht werden.

Ein solcher Stein wurde für alle nur erdenklichen Tätigkeiten verwendet und war immer persönliches Universalwerkzeug.

Im Laufe der Zeit entwickelten sich noch unterschiedlich große und kleine Vorläufer der Messer, sogenannte Chopping Tools, dazu.

 

Die ersten Messergriffe

Während dem Übergang von der Altsteinzeit in die Jungsteinzeit, wurden die Rasierklingenscharfen Steine auch immer mehr mit einem Messergriff versehen. Bis dato war dies nicht der Fall, doch die Vorteile eines Griffs kristallisierten sich immer mehr heraus.

Diese primitiven Griffe wurden unter anderem aus Holz, Knochen, Horn o.ä. hergestellt.

 

Aus Stein wird Kupfer – die Bronzezeit

Am Anfang der Bronzezeit wurden noch die diversen Werkzeuge aus Kupfer hergestellt. Die Verwendung von Kupferwerkzeugen und Steinwerkzeugen lief parallel. Mit der Zeit löste begannen Kupferwerkzeuge die Steinwerkzeuge abzulösen.

Doch Kupfer hatte einen wesentlichen Nachteil, den es war zu weich um dauerhaft als Werkzeug zu dienen. Die Schlussfolgerung war eine Bronzelegierung bestehend aus Kupfer und Zinn.

Durch die Bronze war die Zeit der Steinwerkzeuge endgültig vorbei, doch der Bronze erging es nicht besser.

 

1250°C – das Eisenmesser

Zu Beginn der Eisenzeit löste dieses neue Material, die Bronzemesser und Messingmesser, weitgehend ab. Jedoch dauerte die Ausbreitung der Eisenzeit etwas länger als man vielleicht denkt. Denn ein Nachteil bei der Eisenproduktion war die notwendige Temperatur von 1250°C für die Verhüttung von Eisenerz. Solche Temperaturen konnten nicht so einfach erreicht werden

Bereits im 17 Jahrhundert v. Chr war die Verhüttung von Eisenerz bei den Hethitern bekannt, in Mitteleuropa setzte diese Entwicklung erst im 8 Jahrhundert v. Chr ein.

 

Das Ende unserer Messerzeitreise

Im Grunde endet hier unsere kleine Zeitreise. Denn unserer Meinung nach, wurde über die Jahrtausende hinweg, das Ziel “Eisenmesser“ erreicht.

Die Geschichte des Messers geht natürlich noch weiter. So wurden neue Legierungen, neue Materialen uvm. entwickelt und auch in der Messerherstellung eingebracht.

Ein Beispiel unter vielen wäre unter anderem das Titanmesser, doch diese weiteren Geschichten würden Rahmen sprengen.

 

 

Einteilung der Messer nach der Klingenart

Im Grunde kann man die Messer nach der ihrer Klingenart Unterteilen. Wir möchten in unserem Blog, jedoch nur die ersten beiden etwas näher beleuchten:

  1. bewegliche Klinge
    • Klappmesser (Folder)
    • Faltmesser
    • versenkbare Klinge
    • ...
  2. feststehende Klinge

 

Bewegliche Klinge oder was ist ein Folder?

Ein Folder, ist im Grunde ein Taschenmesser bei dem die Messerklinge zum Transport oder bei nichtgebrauch eingeklappt werden kann. Nach dem einklappen rastet die Messerklinge in einer Füge des Heftes.

 

Wie lange gibt es schon Klappmesser?

Das bisher älteste gefundene Klappmesser stammt aus Österreich. Es wurde auf 600 bis 500 v. Chr. datiert und besaß eine Eisenklinge. Das Heft wurde aus einem Knochen gefertigt.

 

Synonyme für Folder:

  • Klappmesser
  • Schließmesser
  • Fixiermesser
  • Feitel (Veitel)
  • Sackhegel
  • Sackmesser

 

Vor- und Nachteile eines Klappmessers:

Vorteile:

  • Einfache Handhabung
  • Keine Scheide notwendig
  • Handlich
  • Sicherer Transport
  • Rasche Öffnung

 

Nachteile:

  • geringere Stabilität des Gelenks durch seitlichen Druck
  • Eventuelles Verletzungsrisiko durch Versagen der Verriegelung

 

Was ist ein Messer mit feststehender Klinge?

Bei einem Messer mit feststehender Klinge lässt sich diese nicht einklappen.

 

Vor- und Nachteile eines Messers mit feststehender Klinge:

Vorteile:

  • höhere Stabilität
  • einfachere Handhabung
  • auch für grobe Arbeiten
  • geringere Verletzungsgefahr beim Arbeiten
  • robuste Fertigung

 

Nachteile:

  • für den Transport wird eine Scheide benötigt
  • meist größer als ein Klappmesser

 

 

Bestandteile eines Messers

Ein jeder kennt sie doch die wenigsten wissen die korrekte Benennung der einzelnen Messerteile. Wir hoffen dass wir in diesem Abschnitt mit vielen inkorrekten Bezeichnungen aufräumen können.

 

Ein Messer kann aus folgenden Bestandteilen bestehen:

  • Klingenlänge
  • Klingentiefe
  • Grifflänge
  • Messerlänge
  • Klinge
  • Fehlschärfe
  • Knebel
  • Schleifkerbe
  • falsche Schneide
  • Erl / Angel
  • Griff
  • Knauf
  • Fangriemenöse

 Messerbeschreibung_Comrade

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Interessanter Bericht

    Ein sehr interessanter Bericht zum Thema Messer, ich bin schon sehr auf den nächsten Teil gespannt. Wir sicher genauso interessant