Das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg

Einleitung
Das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) in Hamburg blickt auf eine etwas jüngere jedoch interessante Geschichte zurück.
In diesem Blog möchten wir dieses Spital der deutschen Bundeswehr etwas näher beleuchten.

Die Geschichte des Bundeswehrkrankenhauses in Berlin
Im Jahr 1937 wird das Krankenhaus als Standortlazarett an die Wehrmacht übergeben. Einige Jahre später, im Jahr 1943, wird es als Reservelazarett genutzt.
Zum Vergleich. Bei der Eröffnung verfügte das Lazarett über 400 Betten. Während des 2. Weltkriegs wurden bis zu 1200 Verletzte und Verwundete versorgt und das trotz schweren Beschädigungen.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde es als britisches Militärhospital genutzt. Erst 1958 wurde es als Bundeswehrlazarett Hamburg an die deutsche Bundeswehr übergeben. Anfangs nur für Soldaten und nur mit einer Kapazität von 100 Betten.
1969 wurde das Lazarett in Bundeswehrkrankenhaus Hamburg umbenannt und einige Jahre später wurde es in das Rettungswesen der Stadt Hamburg aufgenommen. Zu dieser Zeit wurde auch ein Notarztwagen im Krankenhaus stationiert.
In den folgenden Jahren wurde das Krankenhaus erweitert, Kooperationen eingegangen und neue Schwerpunkte gelegt. So wurde z.B. im Jahr 2003 eine interdisziplinäre Notaufnahme im 24-Stunden-Dienst eingerichtet. 2013 wurde ein neues Bettenhaus eingeweiht und noch vieles mehr. Derzeit verfügt das Bundeswehrkrankenhaus über 307 Betten und 15 Fachgebiete sowie 12 medizinische Ambulanzen.

Wo befindet sich das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg?
Das Bundeswehrkrankenhaus befindet sich in der Lesserstraße 180 in 22049 Hamburg.

Wie groß ist das Bundeswehrkrankenhaus?
Das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg hat eine Grundfläche von 136.961 m².

Über wie viele Betten verfügt das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg?
Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg verfügt über 307 Betten.

Über welche medizinischen Abteilungen verfügt das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg?
Das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg verfügt über die medizinische Abteilung Anästhesie / Intensivmedizin / Notfallmedizin / Schmerztherapie, Allgemein-, Viszeral- und Thorax Chirurgie, Augenheilkunde, Dermatologie und Venerologie, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Innere Medizin, Kompetenzzentrum Kopf, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Neurochirurgie, Neurologie, Radiologie, Tropenmedizin, Orthopädie- und Unfallchirurgie, Urologie, Zahnmedizin, Oralchirurgie, Parodontologie sowie einem Zentrum für seelische Gesundheit.

Weiterführende Links
Die Krankenhäuser der deutschen Bundeswehr
Die Krankenpflegeschule der deutschen Bundeswehr

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.